Richtfest Rettungswache Feldberg

 

Lange hat das Team der DRK-Rettungswache Feldberg diesem Tag entgegen gefiebert, „nun ist die Zeit zum Bezug der neuen Rettungswache absehbar“, freute sich gestern Wachleiter Marco Plaswich. Gemeinsam mit Bauleiter Jan Hauff bestieg der Notfallsanitäter am Nachmittag das Dach des Rohbaus im Luzinweg und setzte die bunt geschmückte Richtkrone auf. „Der Bauherr spricht den Dank nun aus, an alle Helfer in dem Haus. Der Dachstuhl auf dem Rohbau steht. Die Krone von der Spitze weht, mit bunten Bändern reich geschmückt, damit die Arbeit weiter glückt“, segnete der Bauleiter die zukünftige neue Rettungswache, die zum kommenden Frühjahr eingeweiht werden soll.

Flugs schlug Marco Plaswich noch den obligatorischen Nagel – ohne Fehlschläge – in das Gebälk, gönnte sich mit Jan Hauff ein Weihwasser und führte die Anwesenden Rettungsdienstler durch die Räume der zukünftigen Rettungswache. Eine geräumige und Din-gerechte Garage für den Rettungswagen mit angeschlossenem Lager, getrennte Ruhe- und Aufenthaltsräume, zwei Sanitärräume sowie ein Zimmer für den Wachleiter wird das neue Gebäude in einem knappen halben Jahr beherbergen. Zum Frühjahr werden drei Stellplätze für Pkw, ein Carport für ein Reservefahrzeug und die Außenanlagen fertiggestellt. Mit dem Umzug vom jetzigen Standort in der Prenzlauer Straße bezieht die letzte der insgesamt 13 DRK-Rettungswachen ein modernes und zweckmäßiges Gebäude, das die Arbeitsbedingungen erheblich verbessern wird. Der Rettungswagen der 4.700 Einwohner zählenden Kleinstadt wird jährlich zu 700 Einsätzen in und um Feldberg alarmiert.

 

Zurück