DRK Pflegeeinrichtung Waren (Müritz)
"Am Sinnesgarten"

Die Pflegeeinrichtung "Am Sinnesgarten" liegt inmitten einer kleinen Wohnsiedlung in Waren West. Der DRK Kreisverband Mecklenburgische Seenplatte e.V. arbeitet hier nach dem Wohngruppenkonzept - das heißt, die insgesamt 38 Bewohner leben auf drei Etagen in den Wohngruppen "Sonnenallee", "Gartenweg" und "Rosengasse" zusammen und haben so ein kleines soziales Umfeld, in dem sie Geborgenheit erfahren können.

Jede Wohngruppe besteht aus Einzel- und Doppelzimmern, einem Wohnbereich und einer kleinen Küche, so dass die Bewohner sowohl eine Rückzugsmöglichkeit als auch ein soziales Miteinander haben. Zum Verweilen laden zudem zahlreiche Sitzecken im Innen- und Außenbereich ein. Dabei erfreut sich der Innenhof besonders großer Beliebtheit, in dem auch ein Sinnesgarten integriert ist.

Das Wohngruppenkonzept ermöglicht eine kontinuierliche wie individuelle Betreuung gleichermaßen. Maßstab für die Pflege durch den DRK Kreisverband Mecklenburgische Seenplatte e.V. sind dabei die neuesten Qualitätsstandards, deren regelmäßiger Kontrolle sich das DRK regelmäßig durch unabhängige Gutachter stellt, um diese zertifizieren zu lassen.

 

Die DRK-Pflegeeinrichtung "Am Sinnesgarten" bietet:

  • abgesicherte medizinische Versorgung durch Allgemeinmediziner, Fachärzte, Krankenhaus sowie Apotheken im Ort
  • Einkaufsmöglichkeiten, die man gut zu Fuß oder mit dem Bus erreichen kann
  • Öffentliche Einrichtungen wie Banken, Museen u.v.m. im nahen Umfeld
  • sehr gute Verkehrsanbindungen mit Bus und Bahn
  • Parkplätze für Bewohner, Besucher und Mitarbeiter

Die Pflegeeinrichtung ist abseits der Hauptverkehrsstraße ruhig gelegen. Der hauseigene Sinnesgarten und der gepflegte Innenhof bieten die Möglichkeit zu erholsamen Stunden im Freien ebenso wie das ruhige Wohnumfeld, das zu kleinen Spaziergängen einlädt.

 

Die Entscheidung

Sie oder ein naher Angehöriger benötigen Hilfestellungen zur Bewältigung des Lebensalltages, weil eine Pflegebedürftigkeit vorliegt?

Ein Leben in der Häuslichkeit lässt sich allein nicht mehr umsetzen, weil kompetente Unterstützung benötigt wird?

Dann ist eine Pflegeeinrichtung des DRK Kreisverbandes Mecklenburgische Seenplatte e.V. eine Option, mit der eine professionelle Hilfe zur Verfügung steht.
Und nicht nur das - hier wird aus Überzeugung eine Pflegequalität geboten, die über das geforderte Maß von Krankenkassen hinausgeht. Von der Erfüllung höchster Pflege- und Behandlungsstandards und der Umsetzung der MAAS-BGW-Richtlinien zum Arbeits- und Gesundheitsschutz profitieren sowohl die MitarbeiterInnen als auch die BewohnerInnen in hohem Maße.

Die Kosten

Das Leben in einer Pflegeeinrichtung verursacht Kosten.

Das Maß an erforderlichen Hilfestellungen muss in einem persönlichen Gespräch mit der Pflegedienstleitung indiviuell abgeklärt werden, damit ein konkretes Angebot für die Aufnahme im Seniorenpflegeheim unterbreitet werden kann.

Dieses Angebot bildet sowohl den Kostenaufwand als auch die Leistungen der Pflegeversicherung detailiert ab, so dass sich daraus auch klar ergibt, ob und inwieweit Eigenmittel zur Finanzierung zu erbringen sind.

Die Kostenübernahme

Die entstehenden Kosten werden in der Regel ganz bzw. zu einem großen Teil durch die Pflegekasse übernommen. Voraussetzung dafür ist die Prüfung der persönlichen Situation durch den MDK - Medizinischer Dienst der Krankenkassen.
Menschen, die bei wiederkehrenden Aktivitäten im täglichen Leben ständig auf Hilfe angewiesen sind, wie zum Beispiel bei der Körperpflege, dem An- & Auskleiden, dem Zubettgehen bzw. Aufstehen, der Nahrungsaufnahme oder auch beim Gehen und Stehen, gelten als pflegebedürftig.

Das Maß der Pflegebedürftigkeit variiert und muss deshalb individuell in einem Gutachten durch den MDK ermittelt werden, nachdem zunächst durch den Betroffenen selbst ein Antrag dazu bei der zuständigen Krankenkasse bzw. bei dem Träger der privat abgeschlossenen Pflegeversicherung gestellt wurde.

Erfahrungsgemäß ist es ratsam, in Vorbereitung auf dieses Gutachten ein Pflegetagebuch zu führen, um den tatsächlichen Aufwand für die erforderlichen Hilfestellungen zu dokumentieren. Bisher orientierte sich die Einstufung pflegebedürftiger Menschen vor allem an ihren körperlichen Defiziten. Ab 2017 werden die Auswirkungen körperlicher, geistiger und psychischer Beeinträchtigungen gleichermaßen in die Beurteilung von Pflegebedürftigkeit einbezogen.

Der MDK nimmt entsprechend der persönlichen Situation im Anschluss an dieses Gutachten eine Einstufung in eine der fünf Pflegegrade vor:
•    Pflegegrad 1 - geringe Beeinträchtigung der Selbständigkeit oder der Fähigkeiten
•    Pflegegrad 2 - erhebliche Beeinträchtigung der Selbständigkeit oder der Fähigkeiten
•    Pflegegrad 3 - schwere Beeinträchtigung der Selbständigkeit oder der Fähigkeiten
•    Pflegegrad 4 - schwerste Beeinträchtigung der Selbständigkeit oder der Fähigkeiten
•    Pflegegrad 5 - schwerste Beeinträchtigung der Selbständigkeit oder der Fähigkeiten mit besonderen               Anforderungen an die pflegerische Versorgung

Diese Einstufung entspricht einem Geldwert, den die Pflegekasse monatlich zur Umsetzung der Pflege entweder in Form einer Sachleistung oder in Form eines konkreten Geldbetrages zur Verfügung stellt.

Alle entstehenden Kosten, die darüber hinaus gehen, werden privat finanziert.

DRK Stationäre Pflegeeinrichtung
"Am Sinnesgarten"
Pestalozzistraße 23a
17192 Waren (Müritz)

Yvonne Janzen
Leiterin der Pflegeeinrichtung
"Am Sinnesgarten" Waren (M.)

Tel: 03991 631980

 

Sie wollen wissen:

  • ob ein Pflegeplatz frei ist und was es kostet
     
  • wann Sie kommen können, um sich alles anzusehen
     
  • wie wir Ihnen beim Einzug helfen können.

Wir stehen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.