10 Jahre Luisendomizil

 

„Es ist tatsächlich schon zehn Jahre her, seit wir hier in der Penzliner Straße das Neustrelitzer Pflegeheim Luisendomizil eröffnet haben“, blickte André Erdmann als Leiter der DRK-Einrichtung zurück. Unterdes versammelten sich am Mittwochvormittag Bewohner und Mitarbeiter zu einem kleinen Stelldichein auf der großen Außenterrasse. Blumen wurden auf den Tischen platziert, Sektgläser gefüllt und der Musiker baute seien Anlage auf. Pünktlich um 10 Uhr hieß es dann schließlich im Luisendomizil „Herzlichen Glückwunsch zum 10. Gründungstag“ und André Erdmann nutzte seine kurze Ansprache, um an die Bedeutung dieser Pflegeeinrichtung und ihre ersten Tage zu erinnern und betonte, „es ist das erste großes Fest seit einer ganzen Zeit.“ Daher waren André Erdmann und sein Team umso glücklicher, dies in den Rahmen durchführen zu können und zu dürfen. „Einige von euch sind seit den ersten Stunden mit dabei. Kurz vor der Eröffnung des Pflegeheims der vierten Generation haben wir alles auf Hochglanz geputzt und uns auf die ersten Bewohner gefreut“, so der Leiter. Und am 01.04.2011 konnte Uwe Jahn als Geschäftsführer des DRK Kreisverband Mecklenburgische Seenplatte schließlich die erste Bewohnerin ganz herzlich in ihrem neuen Zuhause begrüßen.

Nur wenig später wurde auch das stationäre Hospiz seiner Bestimmung übergeben und der erste Gast verlebte seine verbleibende Zeit in Würde und einem wohnlichen Umfeld. „Es war seinerzeit das erste Hospiz, das durch das Rote Kreuz betrieben wurde“, erklärte André Erdmann. „Heute gibt es ein baugleiches Pflegeheim in Wesenberg und eines in Waren (Müritz), hier ebenfalls mit einem stationären Hospiz“, erläuterte der Leiter und kam auch schon mit einem kleinen Toast zum Ende seiner Rede. Mit dem kleinen Geburtstagsschluck aus den Sektgläsern kam auch der Leierkasten Hans und spielte ein zünftiges Ständchen. Schunkeln, Tanzen, Klatschen und Mitsingen war jetzt angesagt, denn zum musikalischen Programm gehörten auch Simone Monschau und Siegfried Kähler.

Die Musiker haben schwungvolle Lieder und Schlager im Gepäck gehabt und sorgten für ordentliche Stimmung. Bis zum Mittagessen wurde in geselliger Runde gefeiert, bis schließlich eine saftige Pute und ein Schinken angeschnitten wurden. Zum Festmenü gehörten auch noch selbstgemachte Salate aus Tomaten, Kartoffel und Nudeln sowie eine Torte. Das Fest sollte auch ein Dank an Bewohner, Mitarbeiter und auch jedem Angehörigen sein. Denn ohne die Unterstützung, Entbehrung, Hilfe und Tatkraft jedes einzelnen wären die zurückliegenden Anstrengungen mit all seinen Entbehrungen nicht zu meisten gewesen. In diesem Sinne – Alles Gute und auf die nächsten zehn Jahre im Luisendomizil.

Zurück