100. Geburtstag in Wesenberg

 

Mit so viel Besuch hatte Hildegard Kryzek am Montag nicht gerechnet. Zwar wusste die Wesenberger Seniorin, dass es ein denkwürdiger Tag wird, aber einen derartigen Zuspruch hatte die Jubilarin nicht erwartet. Auf stolze 100 vollendete Lebensjahre blickte Hildegard Kryzek am Vormittag zurück. „Das ich so alt werde, hab ich mir nicht träumen lassen“, freute sich das Geburtstagskind, das von den Mädchen und Jungen der Kita „Spatzenhus“ mit einem Geburtstagsständchen überrascht wurde. Als Bonus gab es noch ein Gedicht, das die sechsjährige Inga vortragen durfte, weitere Lieder und jede Menge Blumen. Zu Tränen gerührt, dankte Hildegard Kryzek den Lütten. Ein kurzer Moment des Luftholens blieb dem Geburtstagskind, bis sich weitere Gratulanten ankündigten. Ronny Stier, stellvertretender Geschäftsführer beim DRK Kreisverband Mecklenburgische Seenplatte e.V., übermittelte mit einem großen Blumenstrauß die herzlichsten Glückwünsche des Deutschen Roten Kreuzes, denn seit nunmehr elf Jahren wohnt die Wesenbergerin in der Betreuten Wohnanlage am Markt.

So ist es nicht verwunderlich, dass die 26 Mitbewohner das Geburtstagskind schließlich auch noch in den Arm und an der großen Kaffeetafel Platz nahmen. Auch der ambulante Pflegedienst und die Kirchgemeinde reihten sich in die Gratulantenschar  ein. Bei Kaffee und Kuchen boten die 100 Lebensjahre jede Menge Stoff zum Erzählen und so erinnerte sich Hildegard Kryzek an viele Episoden. Geboren in Neuhagenberg bei Frankfurt/Oder verschlug der Zweite Weltkrieg die junge Frau nach Altstrelitz. Bevor der Ehemann im Krieg gefallen war, kamen drei Kinder zur Welt, von denen Helga Masch heute noch lebt. Vier Enkel, acht Urenkel und vier Ururenkel vervollständigten die Familie bis heute. Und mit dieser großen Familie soll am kommenden Wochenende der 100. Geburtstag nochmals würdig gefeiert werden. 

Zurück