Kinder erobern Teddy-Klinik der RoSaNa

Kinder erobern Teddy-Klinik der RoSaNa

Freiwillig ins Krankenhaus zog es 19 Mädchen und Jungen aus der Müritzregion. Notfallmediziner Wolfgang Wachs organisierte am Wochenende gemeinsam mit dem DRK Kreisverband Mecklenburgische Seenplatte einen Besuch in der Teddyklinik, die sich im Universitätsklinikum Rostock befindet.

„Diese ist Teil der Rostocker Simulationsanlage des Notfallausbildungszentrum, kurz RoSaNa“, begrüßte der leitende Oberarzt, Gernot Rücker, die jungen Besucher. Schnell trieb der Mediziner die Spannung bei den kleinen Gästen und den begleitenden Eltern ins Unermessliche. „Wir haben hier das wohl größte Playmobil-Krankenhaus“, machte Rücker neugierig. Über 600 Spielfiguren stellen jegliches Personal eines Krankenhauses und natürlich auch Patienten da.

„Eigentlich trainieren hier Studenten und Ärzte Notfallszenarien“, so Heike Schulz, die bei RoSaNa als Instruktorin arbeitet. Am Sonnabend durften die kleinen und großen Gäste das Spiel-Krankenhaus erobern. Parallel konnten auch Dummys medizinisch versorgt oder die inneren Organe eines überdimensionalen Teddys erkundet werden. Andere wiederum ließen sich Wunden mit künstlichem Filmblut fertigen und schließlich mit Binden versorgen.

Als weiterer Höhepunkt auf dem Uni-Gelände planten die Organisatoren ein Wettrennen auf kleinen Bobby-Cars. „Damit es nicht ganz so einfach wird, werden wir die Fahrten mit Rauschbrillen durchführen“, erklärte Gernot Rücker. „Diese Brillen simulieren Das Blickfeld mit 0,5 und 1,3 Promille“, so der Oberarzt, der auf die Gefahren von Alkohol hinweisen wollte.

Mit kleinen Präsenten verabschiedeten sich schließlich die Gäste vom Projekt RoSaNa und steuerten eine Pizzeria am Ostsee-Ufer an. Hier bildete italienisches Essen auf Kosten des DRK einen kulinarischen Abschluss für den Bildungsausflug. (SR)

Zurück