Leiterschulung Sozialpsychologie

 

Mit 700 hauptamtlich beschäftigten Mitarbeitern zählt der DRK Kreisverband Mecklenburgische Seenplatte e.V. zu einem der wichtigsten Arbeitgeber in der Region. Erzieher, Sozialpädagogen, Pflegefach- und Hilfskräfte, Rettungsdienstler sowie Mitarbeiter in der Verwaltung, Technik, Gastronomie, Service und Reinigung bilden gemeinsam mit über 5.000 ehrenamtlichen Mitstreitern den zweitgrößten DRK Kreisverband in Mecklenburg-Vorpommern. Diese starke Gemeinschaft gilt es, zielgerichtet und strukturiert zu führen. Um dies zu ermöglichen, wurden jedem einzelnen Bereich und Einrichtung Leiter zu gewiesen und bis in die Geschäftsführung hierarchisch aufgebaut. Fachlich bestens ausgebildet, bilden die Leiter die Grundlage für einen geordneten Führungsstil. „Aber ein gesundes Arbeitsklima ist ebenso die Basis für ein erfolgreiches Unternehmen“, ist sich DRK-Geschäftsführer Uwe Jahn sicher.

Denn neben der fachlichen Eignung ist die persönliche Qualifikation ein wichtiger Aspekt, der es ermöglicht, von Mensch zu Mensch zu agieren. Um dies zu erreichen strebte das DRK eine Weiterentwicklung der Kompetenzen in Wirtschafts- und Sozialpsychologie an. Dies soll den Umgang mit den Mitarbeitern und Kunden weiterhin sozial und führungsgerecht gestalten und die Stabilität innerhalb des Kreisverbandes gewährleisten. Aus diesem Grund wurde für die gesamte Leitungsebene eine Inhouseschulung organisiert, die diese Werte weiter verbessern soll.  Innerhalb von drei Monaten stellte sich die Führungsriege einer kombinierten Schulung  aus Fernstudium und Inhouseseminar, das durch Dr. Hieronymus Sturmauf denDRK Kreisverband Mecklenburgische Seenplatte e.V.zu geschnitten wurde. Insgesamt sieben Module entwickelte der Coach gemeinsam mit der Hochschule Wismar für die Rotkreuzler, die es ermöglichen, die Einstellung zu Mitarbeitern sowie Kunden und deren Sichtweisen in das Führungsschema zu integrieren. Im Selbststudium absolvierten die Leiter schließlich die einzelnen Sequenzen und verinnerlichten die Grundlagen in Wirtschafts- und Sozialpsychologie. An zusätzlichen Präsenztagen wurde das theoretische Wissen vertieft und schließlich geprüft. Hierfür musste ein 60 Fragen starker Test von den Führungskräften absolviert werden. „Alle Führungskräfte haben diese Prüfung sehr gut bestanden und konnten das entsprechende Zertifikat erhalten“, bilanzierte Dr. Hieronymus Sturm zum Ende der Schulung.

 

Zurück