Müritzer Blutspender geehrt

 

„Es gibt viele Möglichkeiten, seinen Mitmenschen zu helfen“, begrüßte Günter Rhein am Freitag 86 Frauen und Männer, die mit ihren Blutspenden vermutlich zahlreiche Menschenleben gerettet haben. „Ihre Hilfe ist eine davon und eine ganz wichtige dazu“, so das ehemalige Warener Stadtoberhaupt. Aus diesem Grund haben auch der DRK Blutspendedienst Neubrandenburg und der DRK Kreisverband Mecklenburgischen Seenplatte e.V. am Freitag die ehrenamtlichen Lebensretter zu einer gemeinsamen Bootstour an die Warener Steinmole eingeladen. Pünktlich um 17 Uhr legte das Fahrgastschiff „Fontane“ ab und steuerte den Eldenburger Kanal an. Während die Fontane gemächlich mit neun Kilometer pro Stunde in Richtung Kölpinsee kreuzte, rief Günter Rhein nacheinander die 20 Frauen und 24 Männer auf, die bereits 25 Mal unentgeltlich zur Blutspende gegangen sind.

Gleichzeitig versorgte das Servicepersonal die anwesenden Gäste mit erfrischenden Getränken. Gemeinsam mit Kirsten Stüpmann vom Blutspendeinstitut dankte Rhein den Spendern mit einer Anstecknadel und einer Blume und kam schließlich zu jenen, die bereits 50 Mal zur Blutspende kamen. „Das sind stolze 25 Liter Lebenssaft“, so Günter Rhein, der in dieser Riege weitere 20 Ehrenamtliche aufrief. Im Anschluss kamen nochmals sieben Frauen und Männer, die 75 Mal in ihrem Leben Blut gespendet haben. Vier weitere Herren kamen sogar auf 100 Spenden, also 50 Liter Blut. „Sie dürfen stolz auf sich sein. Ihre Bereitschaft war und ist lebenswichtig“, so Günter Rhein, der sich zudem als Hospizbotschafter engagiert. „Ich wünsche mir, dass sie als Multiplikatoren auftreten und weitere Mitstreiter finden können“, richtete Rhein das Wort an die Anwesenden und eröffnete zeitgleich das reichhaltige Büfett.

 

Zurück