Pädagogik für Ehrenamtliche Helfer

Pädagogik für Ehrenamtliche Helfer


Sie sind hoch motiviert und tun alles, um Menschen in Not zu helfen: Ehrenamtliche Helfer. Doch „Erste Hilfe“ anwenden und „Erste Hilfe“ unterrichten sind zwei unterschiedliche Dinge. Hier setzte ein Wochenendkurs des DRK Kreisverbandes an und bot spezielle Inhalte  für ehrenamtliche Laienlehrer an.

Schüler des DRK Jugendrotkreuzes setzten sich am letzten Wochenende im Februar wieder auf die Schulbank. Am Freitag starteten 30 Jugendliche im Alter von 14 bis 25 Jahre in Neustrelitz und fuhren in ein DRK Seminarhaus auf Usedom.
Die Dozenten und Trainer um den Schulkoordinator Torsten Krüger starteten mit der Frage „Was ist Lernen?“ Auch auf die Frage: „Wie soll eine Unterricht nicht aussehen?“ konnten alle jungen Menschen sofort ausführlich beantworten. Nur bei der dritten Frage „Wie gestaltet man eine gute und interessante Unterweisung?“ passten die meisten zukünftigen Lehrer.
Damit begannen dann am Sonnabend die fortführenden Seminarstunden. Bis Sonntagnachmittag wurden die Begriffe Pädagogik und Didaktik theoretisch und praktisch behandelt. Es wurden Ideen zu den Begriffen: entwicklungsgemäß, aktivierend, praktisch, jugendgerecht, erfolgssichernd u.a. gesucht und ausprobiert.
Die Themen Anatomie, Sport und Spiel und Baderegeln fanden großes Interesse. Aber auch die besonderen Schwerpunkte aus der „Ersten Hilfe“ wie das Thema „Helfen durch Reden“ waren neu im Angebot und wurden umfangreich erarbeitet. Nach 16 anstrengende Seminar- und Workshop- Stunden war dann die Luft raus und der Kopf voll mit Ideen und Anregungen.
Erschöpft, aber mit dem Ziel vieles in den nächsten Gruppenstunden anzuwenden kehrten die Jugendlichen nach Hause zurück. Mit dem Versprechen vieles auszuprobieren und zu bedenken verabschiedeten sich die Jungen Ersthelfer.



Zurück