Strandwacht am Glambecker See

 

Die Stadt Neustrelitz ist gesegnet mit zahlreichen Badestellen, die sich an über 30 kleineren und größeren Seen auf gut 2.200 Hektar Wasserfläche verteilen. Eine der beliebtesten Badestellen, ist die am Glambecker See. Mit knapp 16 Grad Celsius lockte dieser bereits vor Pfingsten die ersten Wagemutigen in das kühle Nass. Auch heute Vormittag kamen zahlreiche Besucher, zwar nicht um zu Baden, aber um zu signalisieren: „Wir sind bereit für die neue Saison!“ Edmund Sacher, DRK-Präsident an der Mecklenburgischen Seenplatte, und Geschäftsführer Uwe Jahn sowie Michael Neumann als Leiter der DRK Wasserwacht an der Seenplatte und weitere Rotkreuzler begrüßten das Neustrelitzer Stadtoberhaupt Andreas Grund. „Ich freue mich, dass wir auch in diesem Jahr wieder auf einer vertrauensvollen Basis zusammenarbeiten können“, so der Bürgermeister. Und auch das Deutsche Rote Kreuz begrüßte es, dass in diesem Jahr wieder auf die Rettungsschwimmer der Wasserwacht gesetzt wird. „In den zurückliegenden Jahren haben wir hier keine größeren Notfälle verzeichnet“, bilanzierte Torsten Krüger. „Lediglich einige kleinere Blessuren und Sportunfälle am Volleyballnetz mussten versorgt werden“, so der Wasserretter.

Maßgeblich dafür verantwortlich ist die Präsenz der Wasserwacht mit zahlreichen ehrenamtlichen Rettern, die für Ordnung und Sauberkeit sowie für die Sicherheit im Strandbereich sorgen. In der Badesaison kommen täglich 300 Badegäste zum Glambecker See. „Zu Spitzenzeiten hatten wir hier auch schon die Aufsicht über 1.000 Badegäste“, erklärte Torsten Krüger. Gemeinsam mit Michael Neumann zog er symbolisch heute Vormittag die Flagge der DRK Wasserwacht sowie die Rot-Gelbe-Flagge am Fahnenmast in den strahlendblauen Himmel. Nebenbei wurde auch noch Bürgermeister Grund in die Bedeutung der Flaggen eingewiesen. „Rot-Gelb bedeutet, dass der Strand durch Rettungsschwimmer abgesichert ist, kommt eine gelbe Fahne hinzu, ist das Baden gefährlich und für Nichtschwimmer untersagt. Weht nur eine rote Fahne, ist das Baden aufgrund der Wettersituation untersagt. „Das sollten auch die Badegäste respektieren“, mahnen die Wasserretter, die ab dem Pfingstwochenende wieder täglich am Glambecker See ein wachsames Auge auf die Badegäste haben.

 

Zurück