Tagesseminar Kinderschutz

Rainer Becker sensibilisiert Erzieher

 

Kinder sind das schwächste Glied in der Gesellschaft. Leider werden gerade die jüngsten Erdenbürger oft schutzlos körperlicher oder psychischer Gewalt ausgesetzt. „Das was ich bei mir nicht möchte, das tue ich auch keinem anderen an. Und schon gar nicht hilflosen Kindern“, fordert Rainer Becker als Vorstandsvorsitzender des Vereins der Deutschen Kinderschutzhilfe. Nachdem der Fachmann bereits im vergangenen Jahr vor zahlreichen Rettungsdienstlern dozierte und über das Erkennen von Kindesmisshandlung informierte, folgte Rainer Becker am vergangenen Wochenende erneut einer Einladung des DRK Kreisverbandes Mecklenburgische Seenplatte . Vor fast 80 Frauen und Männern aus dem Kinder- und Jugendbereich referierte Rainer Becker zum sensiblen Thema Kindeswohlgefährdung. „Kinder die ständig in Angst vor psychischer oder physischer Gewalt stehen, sind einer permanenten Adrenalinausschüttung ausgesetzt. Das alleine ist schon gesundheitsgefährdend“, erklärte Vorstandsvorsitzender des Vereins der Deutschen Kinderschutzhilfe.

Sie, die sich ständig mit Kindern zu tun haben, sollten Anzeichen für die Misshandlung von Kindern erkennen und die notwendigen Maßnahmen einleiten.  „Man kann sehen, ob es sich um eine Verletzung nach Sturz oder Prellmarken durch Schläge handelt“, so Rainer Becker. Die Spitze der Gewalteskalation sind der vollendete Todschlag oder Mord an Kindern. Hier flossen 2013 40 Mal Todschlag und 24 Mal Mord in die traurige Statistik. „Doch die Dunkelziffer dürfte weitaus höher liegen“, ist sich Becker sicher. „Auch bei den Misshandlungen, bei denen im Jahr 2013 knapp 4.100 registriert wurden, haben wir eine Dunkelziffer die um das Vielfache höher liegt, als die offiziellen Zahlen“, so der Kinderschützer.

 

Zurück