Tierischer Besuch im Müritzpark

 

Das war ein tierischer Vormittag, der am Mittwoch für mächtig viel Trubel im Warener DRK-Pflegeheim „Müritzpark“ sorgte. Dabei fing der Tag recht normal an. Wachgeküsst von den Sonnenstrahlen, ein ausgewogenes Frühstück und die Zeitungsschau ließen den Mittwoch für die Bewohner recht normal wirken. Doch Marion Förster vom Betreuungsteam hatte ganz andere Pläne als „normal“ und sorgte dafür, dass sich die Frauen und Männer gegen 10:30 Uhr ein lauschiges Plätzchen auf dem großen Innenhof suchten. Und den steuerte auch Andreas Tönnessen an. Im Schlepptau hatte der gebürtige Münchner, der bereits seit drei Jahren in Penkow lebt, zwei Alpakas. Während die wolligen Vierbeiner in den Anden zu Millionen gehalten werden, sind sie in Mecklenburg doch eher eine Rarität und viele der Senioren hatten diese flauschigen Tiere noch nie zu Gesicht bekommen.

Und sie sollten ihnen noch näherkommen, denn mit einigen Leckerlis kamen die Alpakas bereitwillig auf Tuchfühlung. Auch Yvonne Janzen, als Leiterin der Pflegeeinrichtung hatte ihren Spaß mit dem dreijährigen Bonito und dem ein Jahr älteren Jonathan. Denn die beiden Alpakas folgten vornehmlich dem Ruf des Futters und nicht der Leine. Das gefiel natürlich den Bewohnern, die das flauschige Fell streicheln durften. „Das ist wirklich schön weich“, staunte Else Rupenus, als sie Bonito am Hals kraulte. „Wir sind in der Region wirklich gut aufgenommen worden und wir wollen etwas zurückgeben“, erklärte Andreas Tönnessen, der seine Alpakas mit nach Waren (Müritz) brachte. „Ich kann mir auch vorstellen, dass wir eine längere Kooperation mit Tiertherapie ins Leben rufen können“, so der Unternehmer, der mit seinen beiden Freunden für viel Freude bei den Bewohnern in der DRK-Pflegeeinrichtung „Müritzpark“ sorgte. 

 

Zurück